WIR SIND SPIRITUELLE WESEN

In reinem und klarem Bewusstsein ist alles möglich. Dieser Zustand wird in der Spiritualität angestrebt. Durch tägliches Praktizieren von z. B. Meditation oder Yoga wird das Bewusstsein erhöht.

Wir bewegen uns in einen neuen Zeitzyklus: das Goldene Zeitalter. Die Fähigkeit des spirituellen Heilens, Telepathie und die Möglichkeit, Herzenswünsche zu manifestieren, nehmen immer mehr zu. Wer sich diesem neuen Bewusstsein öffnet, wird feststellen, dass es bereits in früherer Zeit schon erreicht wurde. Die Menschen lebten vor Tausenden von Jahren in den Zeiten von Lemurien und Atlantis ein sehr hohes Bewusstsein. Jetzt bietet sich mehr denn je die Möglichkeit, in die Bewusstseinsentfaltung einzutauchen und das eigene spirituelle Level zu erhöhen. Die verschiedenen Ausdrucksformen der Hellhörig-, Hellfühlig- und Hellsichtigkeit sind Fähigkeiten, die sich auf natürliche Weise entfalten, da sie in uns liegen.

Spirituelle Praxis hilft uns, künstlich auferlegte Begrenzungen aufzubrechen und die Welt aus einem erfrischend neuen Blickwinkel zu betrachten.

ZUKUNFT VORHERSAGEN / DER WAHRSAGER

Vorhersagen und Wahrsagen sind eine natürliche Fähigkeit. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft liegen im Jetzt! Zeit ist ein Konstrukt, vergleichbar mit einer Videokassette. So wie die ganze Filmgeschichte auf der Kassette ist, so ist auch der ganze Zeitablauf unserer Geschichte im Jetzt abrufbar.


MEDITATION

Die tägliche Medidation hilft, sich aufzutanken und zu reinigen. So wie die körperliche Hygiene wichtig ist, so ist es die energetische Hygiene ebenfalls. Eine Vernachlässigung kann zu Unwohlsein und Krankheiten führen. Oft sind es nicht die eigenen Gedanken, die gedacht werden, oder die eigenen Gefühle, die gelebt werden. Die Meditation hilft, dies zu erkennen und allenfalls zu reinigen.

PALMBLATTBIBLIOTHEK

Heilige Rishi, die ca. 5000 v. Chr. lebten, schrieben auf Palmblätter Lebensläufe mehrer Millionen Menschen nieder. Wurde ein Blatt über die Jahre brüchig, so schrieb man den Inhalt auf ein neues Palmblatt. Über alle die Jahre bis heute blieb auf diese Weise die Information erhalten und wartet darauf, abgeholt zu werden. Von jeder Urschrift sollen zwölf Kopien existieren, die in zwölf großen Hauptbibliotheken aufbewahrt werden.

Wir waren in zwei Bibliotheken in Indien und fanden unser Palmblatt...